Mach’s wie die Möwe, scheiß drauf!

SACHBUCH UNTER PSEUDONYM
ca. 192 Seiten, VÖ: 02. August 2022

Wenn man seit Jahren mit Psycholog*innen und Coaches zusammenarbeitet, ihre Bücher (mit-)schreibt und dafür psychologische Themen recherchiert, bleibt es nicht aus, dass ein bisschen was im Oberstübchen hängenbleibt. Auch, wie das Oberstübchen grundsätzlich funktioniert – was wiederrum dafür sorgt, dass man sein eigenes Verhalten reflektiert. Man … also ich.

Kaufen

Wie ich (fast) aufhörte nett zu sein

Eigentlich führt Lea Blumenthal ein ausgeglichenes Leben … wenn da nicht die anderen wären. Vor allem die Kratzbürsten und Krawallmacher, mit denen sie sich andauernd konfrontiert sieht. Denn Lea hat ein ausgesprochenes Bedürfnis nach Harmonie. Konflikte und Meinungsverschiedenheiten sind ihr ein Graus, weshalb sie jeder Provokation aus dem Weg geht und weiterlächelt, selbst wenn sie schon längst explodieren will.

Bis sie beschließt: Es reicht! Zusammen mit ihrer Psychologinnenfreundin stellt Lea sich der Harmoniesucht und lernt die Mechanismen in ihrem Unterbewusstsein kennen. Leser*innen entwickeln ganz nebenbei ein Verständnis der eigenen Auslöser und finden Wege, um endlich den Unmut rauszulassen und für sich einzustehen.

 

Autorin

Lea Blumenthal wurde 1983 geboren. Sie hat sich lange nicht getraut, mit einem Buch über ihre Harmoniesucht an die Öffentlichkeit zu gehen – aus Sorge vor den Reaktionen. Mittlerweile pfeift sie auf das, was andere von ihr denken könnten, und schreibt, was sie will. Sie lebte einige Jahre in Hamburg, bevor sie mit ihrem Freund und den gemeinsamen Hunden aufs Land zog.